Archiv der Kategorie: Allgemeines

Theater und Tanz mit der ganzen Schule

Ein 3 tägiges Tanz und Theaterprojekt  einschliesslich Aufführung zum Thema „FREUNDSCHAFT“ mit der Diesterweg Oberschule in Hennigsdorf und den 210 Schüler*innen von Klasse 7 – 10. Herzlichen Dank an mein Team und unsere Schülergruppen, an den Schulleiter Frank Hering und die DGB Jugendbildungsstätte Flecken Zechlin. Projektleitung und Konzeption: Nicole Kleine

Artikel-MAZ-Tanztheater

Theaterengagement: „Die Geisterkomödie“ und „CASH BURN CIRCUS“

Schlosstheater Neuwied und Kleines Theater Bad Godesberg:

„Die Geisterkomödie“ Rolle: Elvira, Dez. 2016 – Jan. 2017

GeisterkomödiePlakat

Geisterkomödie 2016 Kritiken

Auf Grund von Theaterengagements in Berlin, Frankfurt/Main und Schlosstheater Neuwied kann ich erst wieder ab Februar 2017 theaterpädagogische Workshop durchführen. Der Mai ist ausgebucht.

„CASH BURN CIRCUS“

cashburncircus_titelbild

Cash burn in Berlin      20161012_cash_burn_circus_Generalprobe_Ulrich Wessollek-6038

eine performative Zeitreise von der New Economy in die Zukunft

mit Nicole Horny und Nicole Kleine

von scharpff + team

Berlin-Premiere: 3.11.2016 // 4. & 5.11.2016 jeweils 19.30 Uhr Ballhaus Ost, Pappelallee 12, Berlin, Karten:  Tel. +49 30 44039168 / karten@ballhausost.de

Premiere: Do. 13.10.2016 // Fr. 14. & Sa. 15.10.2016 jeweils 19.30 Uhr, Zukunftspavillon,
Goetheplatz, Frankfurt/ Main, Karten:  karten@scharpffteam.de

Das Beste zum Schluss – Altenpflege einmal anders

Theaterprojekt-20151218-132_medium_large.1450608115

Erfolgreiches Theaterstück der Berufsfachschule für Altenpflege

Unter der Regie von Nicole Kleine führten Auszubildende der VIA-Berufsfachschule für Altenpflege mit großem Erfolg das Theaterstück „Das Beste zum Schluss – Altenpflege einmal anders“ im Pfefferberg-Theater auf. Die pflegerische Arbeitswirklichkeit der Auszubildenden wurde in neun Szenen, teils humorvoll, teils mit großem Ernst, aber immer mit viel Freude und Engagement szenisch auf die Bühne gebracht. Tosender Beifall und viele lobende Worte  belohnte die Theatergruppe nach einer intensiven Probenzeit. Das Projekt wurde durch eine Zuwendung der Stiftung Deutsche Klassenlotterie finanziert.

hier der Link zur FILMDOKU

„Um Gottes Willen“ Theaterprojekt mit Jugendlichen und Geflüchteten

Krieg und Frieden in der Welt – was haben Religionen damit zu tun?

Wir haben aktuelle Fragen zum Weltgeschehen  diskutiert, besprochen und viele Fragen gestellt.

„Um Gottes Willen“ eine Theaterszenencollage zum Thema Gewalt und Religion. Ein gemeinsames Projekt mit Geflüchteten aus dem Übergangsheim und Jugendlichen aus Neuruppin.

Premiere am 20.12.14 um 15 Uhr in der Jugendkunstschule Neuruppin

PresseTheater:  Märkische Allgemeine Zeitung und Ruppiner Anzeiger

„Wie gut dass es Dich gibt“ Theaterstück für Senioren

Im Oktober/November haben angehende Sozialassistenten  in ihrem Lernfach 4 (kreative Prozesse begleiten und unterstützen) eine Szenencollage entwickelt, die unterschiedliche Lebenssituationen und Lebenswirklichkeiten von Früher und Heute zeigen. Diesmal waren unsere Zuschauer Senioren die im „Goldenes Herz“ leben. Die alten Menschen waren sehr berührt von unserer Aufführung (am 20.11.14 ) und haben sich an ihr eigenes Leben erinnert gefühlt. Der Leiter war so begeistert, dass er uns vorschlug, „Wie gut, dass es Dich gibt“ auch weiterhin vielen Senioren vorzuspielen. So ein tolles Theatertück mit wunderbaren .- auch selbstgestalteten ! Requisiten (unter der Leitung meines Kollegen M.Samuel) und das große Engagement, da  wäre es doch zu schade,  es nur einmal auf die Bühne zu bringen… Das Stück wirkte wie eine Eintrittskarte: Unsere Auszubildenden können jetzt jederzeit ihr Praktikum dort anfangen. Eine solche Möglichkeit, Vernetzung und Zusammenarbeit hat sich die Medizinische Akademie/Sozialassistenz gewünscht.

kurze Inhaltsangabe:

Eine Enkelin besucht mit ihrer Freundin die Großmutter (die das  in die Jahre gekommene , echte Rotkäppchen ist) in ihrem Altersheim. Die jungen Leute befragen die alte Dame nach ihrem Leben,  und Sie erzählt von der Begegnung mit der Liebe, ihren Reisen mit der Familie und wie man ohne die ganze Technik auskam,  Lebensthemen wie Schule, Arbeit, Freizeit werden ausgetauscht, Vergleiche werden angestellt bzw. dargestellt.  Immer wieder treten neue Spieler auf, (insgesamt  waren es 24 Akteure), die das Ganze  mit viel Spielfreude und  witzigen Ideen umsetzten. Dazwischen wurden gemeinsam Lieder gesungen, in dee die Senioren textsicher und voller Freude einstimmten.